Akkusauger – Worauf achten?

Wer einen Akkusauger kaufen möchte, der steht vor einem großen Angebot. Wir sagen Ihnen, worauf es ankommt.

Es gibt eine Vielzahl wichtiger Qualitätskriterien beim Akku-Handstaubsauger. Angefangen bei den Akkus, über die Saugleistung bis hin zur Saugdauer.

Akku-Technologie
Viele Geräte werden auch heute noch mit Ni-Cd Akkus ausgeliefert. Der Nachteil ist bei diesem Akkusystem, dass ein Selbstentladungseffekt eintritt, durch den die Akkus leerlaufen, auch wenn der Akkusauger nicht im Betrieb ist. Darüber hinaus müssen diese Akkus entladen werden, bevor sie wieder aufgeladen werden können. Andernfalls tritt mit der Zeit, der sogenannte Memory-Effekt ein, durch den nicht mehr die volle Kapazität erreicht wird. Besser sind hier Ni-Mh Akkus bei denen der Memory-Effekt nicht auftritt, zudem sind diese Akkus leistungsfähiger. Die Königsklasse, wenn auch teurer sind die Lithium-Ionen-Akkus. Mit ihnen tritt weder der Memory-Effekt auf, noch entlädt sich der Akku selbst. Zudem sin Li-Io-Akkus leichter als ihre Nickel-Konkurrenten.

Akkusauger Saugkraft
Die Saugkraft ist mittelbar von den Akkus abhängig, da ein schwacher Akku die Kraft reduziert. Außerdem kann die Saugleistung anhand der Spannung und der Motorleistung abgelesen werden. Ein 12 V Akkusauger hat in der Regel mehr Kraft als ein Akku-Handstaubsauger mit nur 3,6 V. Und mit der höheren Spannung geht eine höhere Leistung einher. Für den Normalverbraucher reichen jedoch die kleinen Motoren in der Regel aus und für Poweruser gibt es Dyson!

Saugdauer beim Akku-Handstaubsauger
In der Regel saugen die handlichen Akkusauger etwa 9-10 Minuten lang. Einiger Modelle schaffen auch 15 Minuten. Genug Zeit also, ein paar Krümel zwischendurch aufzusaugen, ohne den großen Staubsauger herausholen zu müsssen.

Nützliche Zusatzfunktionen
Eine interessante Möglichkeit bieten Nass-/Trocken-Handstaubsauger. Mit Ihnen können, wie man schon vermutet, auch Flüssigkeiten aufgesaugt werden. Starke Akkusauger sollten zudem die Möglichkeit bieten, die Saugleistung zu drosseln, so dass Tischdecken und kleine Gegenstände nicht versehentlich eingesaugt werden.

Düsen
Verschiedene Düsenaufsätze sind manchmal praktisch, allerdings bei den wenigsten Akkusaugern vorgesehen. Diese findet man in der Premiumklasse, zum Beispiel bei Dyson, aber auch bei einigen Philips Handstaubsaugern.

Behältervolumen
Auch das Volumen des Staubbehälters kann ein Kaufkriterium sein. In der Regel bieten die Geräte 0,3 bis 0,5 l Staubvolumen.

Filter
In jedem Fall sollte ein Filter enthalten sein, der den Staub sicher im Gerät verschließt. Dabei sollte man darauf achten, dass es sich um einen Dauerfilter handelt, um Folgekosten beim Akkusauger zu vermeiden.